Test

X

Vorteilscode eingeben

Sie haben einen Vorteilscode erhalten?

Ich habe einen Vorteilscode:

Einlösen
Familienbild

Starke Eltern, starke Kinder

Wie du in deiner Kraft bleibst: 6 Profi-Tipps

Selbstfürsorge ist entscheidend für starke Eltern und gesunde Familien. Entdecke in unserem Artikel, warum es wichtig ist, an dich selbst zu denken. Mit unseren Praxistipps kommst du in deine Kraft. Und deine Familie gleich mit.

Hausaufgaben, Hobbys, Haushalt, Beruf, Partnerschaft: Als Eltern kommen wir immer wieder an den Rand unserer individuellen Belastungsgrenzen. Bei dem täglichen Vielerlei scheint es ein Luxusgut geworden zu sein, einfach entspannt Zeit mit den Kindern zu verbringen. Oder selbst etwas dafür zu tun, um erfüllt und voller Elan durchs Leben zu gehen. Dabei ist gerade unser eigenes Wohlbefinden ein Schlüssel, um unsere Kinder auf ihrem Weg in ein gesundes, resilientes und starkes Leben zu begleiten. Wenn du dich in deiner Kraft fühlst, wirkt sich das automatisch positiv auf deine Familie aus.

Damit das gelingt, haben wir diesen Beitrag für dich geschrieben. Nicht für dich als Mutter, als Vater, als Partner oder Partnerin. Sondern einfach nur für dich. Unsere Tipps sollen dich dabei unterstützen, dein eigenes Wohlbefinden vom untersten Ende deiner To-do-Liste ein gutes Stück weiter nach oben zu holen, um eine starke Basis für dich und deine Familie zu schaffen. Motiviert? Na, dann los!

Tipp 1: Sorge für deine eigene Gesundheit und dein Wohlbefinden

Als Mutter oder Vater ist es ziemlich einfach, dich selbst zu vernachlässigen, während du dich um die Bedürfnisse deiner Kinder kümmerst. Vergiss aber nicht, dass du nur gelassen und stark sein kannst, wenn du auch an dich denkst. Und zwar täglich! Sorge für ausreichend Schlaf und eine gesunde Ernährung. Geh regelmäßig um den Block, in den Garten oder suche dir ein Hobby, bei dem dir Bewegung richtig viel Spaß macht. Auch ein gutes Buch, ein paar Minuten Musikhören oder eine Verabredung mit einem lieben Menschen laden Energiespeicher auf, die sich ganz natürlich auf deine Familie übertragen.

Tipp 2: Nimm dir Zeit für dich selbst

Schon klar, klingt wie ein frommer Wunsch im trubelig-bunten Familienalltag. Trotzdem: Finde regelmäßig Zeit für dich allein. Und finden musst du sie tatsächlich, denn es wird vermutlich niemand zu dir kommen und sagen: „Zeit, dass du mal eine halbe Stunde etwas ganz allein machst, Mama/Papa.“ Hier darfst du also aktiv für dich selbst einstehen. Schon 15 Minuten pro Tag, in denen du in Ruhe eine Tasse Kaffee trinkst oder entspannt in einem Magazin blätterst, sind entscheidend für deine mentale Gesundheit.

Tipp 3: Kommuniziere offen mit deinem Umfeld

Ein starkes Umfeld ist entscheidend für das Wohlergehen deiner Familie. Daher lohnt es sich, deine Bedürfnisse offen und ehrlich mit deinem Partner oder deiner Partnerin zu besprechen. Teilt eure Gedanken und Gefühle und unterstützt euch gegenseitig. So schafft ihr gemeinsam eine positive und liebevolle Umgebung für eure Kinder. Und seid ganz nebenbei Vorbild für eine starke Partnerschaft.

Tipp 4: Baue dir ein unterstützendes Netzwerk auf

Für Alleinerziehende ist es oft besonders wichtig, ein unterstützendes Netzwerk aufzubauen. Auch wenn es mühsam scheint: Es lohnt sich, dich mit Gleichgesinnten zu vernetzen, seien es andere alleinerziehende Eltern, Familienmitglieder oder Freundinnen und Freunde, die dir zur Seite stehen. Wenn du Hilfe annimmst, kannst du die Herausforderungen des Familienalltags leichter meistern und schaffst ein sicheres, stärkendes Umfeld für deine Kinder.

Tipp 5: Setze klare Grenzen

Oha, die Königsdisziplin! So schwierig, so wichtig. Denn: Klare Grenzen zu setzen ist entscheidend, um eine gesunde und respektvolle Beziehung zu deinen Kindern aufzubauen. Sei konsequent und liebevoll in deinen Erziehungsentscheidungen. Indem du klare Regeln setzt, schaffst du eine sichere Umgebung, in der sich deine Kinder entspannen und entfalten können.

Tipp 6: Such dir Unterstützung, wenn du sie brauchst

Wir sagen es unseren Kindern immer wieder und tun es doch selbst nicht: um Hilfe bitten. Dabei ist das vollkommen okay! Sprich mit einem Coach oder Therapeuten, wenn du temporär Unterstützung brauchst. Du musst nicht andauernd stark sein. Es gibt Hilfen und Lösungen. Immer. Dieser Blick auf die Welt ist es, der uns bei Sailer stark macht, einzeln wie im Team, und der in jedes unserer Magazine einfließt. Überzeuge dich gerne selbst davon:

Kinderzeitschriften unterstützen beim Lesenlernen

Unsere Kinderzeitschriften sind so konzipiert, dass sie für jede Altersstufe die richtigen Inhalte bieten. Vom Kindergarten bis ins Teenager-Alter.