Blogbeitrag Konzentriert Lernen Header

Konzentriert lernen

Mit diesen Tipps fördern Sie spielerisch die Aufmerksamkeit Ihrer Kinder

Kann man Konzentration lernen? Aber sicher! Wir haben jede Menge praktische Tipps, die die Aufmerksamkeitsspanne Ihrer Kinder erhöhen. Denn oft sorgen schon kleine Veränderungen für eine entspanntere Atmosphäre bei den Hausaufgaben. Wir zeigen Ihnen, welche das sind.

Ihr Kind ist oft unkonzentriert und lässt sich durch jede Kleinigkeit ablenken? Da können die Hausaufgaben oder die Vorbereitung auf den nächsten Test schon mal zur Zerreißprobe für den Familienfrieden werden. Was Ihre Schützlinge dabei unterstützt, konzentrierter bei der Sache zu bleiben und mit mehr Spaß zu lernen, das lesen Sie in unseren Tipps.

1. Der richtige Lernplatz ist entscheidend

Schulkinder brauchen einen Ort, an dem sie zu Hause konzentriert lernen können. Am besten eignet sich dafür das Kinderzimmer. Denn in Küche oder Wohnzimmer findet ein Großteil des Familienlebens statt, sodass häufige Unterbrechungen es schwer machen, konzentriert zu arbeiten. Wählen Sie einen Platz mit viel Licht und ergonomische Schulmöbel für eine gesunde Haltung. Ein paar Lieblings-Accessoires wie eine Pinnwand oder ein Stifthalter machen den Lernplatz zum Wohlfühlort und sorgen gleichzeitig für Ordnung.

Werbeblock final

Tipp: Jetzt vorbestellen und 10 Euro sparen! Verschenken Sie zum neuen Schuljahr unsere Schulstart-Lesebox. Mit 3 Ausgaben Ihrer Wunschzeitschrift, gefolgt von einem 12-monatigen Lese-Abo. Das bedeutet jede Menge spannender Lesestoff, der die Konzentration ganz nebenbei fördert. Außerdem packen wir einen Stundenplan sowie ein cooles Pop-up Federmäppchen direkt in die Geschenkbox. Das wird garantiert zum neuen Lieblings-Accessoire auf dem Schreibtisch!

2. Selbstbestimmte aber regelmäßige Lernzeiten motivieren

Sich selbst motivieren zu können ist eine Fähigkeit, von der Ihr Nachwuchs lebenslang profitiert. Ein Weg zu mehr Motivation ist selbstbestimmtes Lernen. Lassen Sie Ihre Kinder daher selbst entscheiden, mit welchem Fach sie die Hausaufgaben beginnen möchten und was sie in der Lernpause wirklich entspannt.

3. Mehr Fokus durch einen freien Kopf

Ein kurzer Streit mit der besten Freundin in der Pause, die Mathearbeit oder die anstehenden Bundesjugendspiele: Kinder, die von der Schule nach Hause kommen, sind oft randvoll mit Geschichten über den Schultag. Diese paar Minuten zwischen Ankommen und dem weiteren Tagesablauf sind sehr wertvoll. Für Ihr Kind, weil es seine Erlebnisse mit Ihnen teilen und dadurch alles loslassen kann, was es beschäftigt. Und für Sie, weil diese Momente Ihnen die Chance geben, Schule aus der Perspektive Ihres Schützlings zu erleben. Nutzen Sie diesen Moment bewusst und lassen Sie Ihren Nachwuchs lossprudeln, ehe es an den Esstisch, zum Tennis oder an die Hausaufgaben geht.

4. Konzentrierter durch die richtigen Worte

„Ich weiß, dass Vokabellernen nicht zu deinen Lieblingsbeschäftigungen zählt. Aber wenn du im nächsten Urlaub ein wenig Englisch sprechen kannst, wirst du unglaublich stolz auf dich sein. Und ich bin es sowieso!“ Wie wir mit unseren Kindern übers Lernen sprechen, hat einen großen Einfluss darauf, ob sie fokussiert ans Werk gehen oder nicht. Wenn möglich, geben Sie dem Schulstoff einen Sinn, der über den nächsten Test oder das nächste Schuljahr hinausreicht. Das hilft Kindern, motivierter und damit automatisch konzentrierter ans Werk zu gehen.

Nlogbeitrag konzentriert lernen Bewegungspausen

5. Helles Köpfchen durch Bewegung und gesunde Ernährung

Ihr Nachwuchs kann sich heute auf gar nichts konzentrieren? Dann gehen Sie doch gemeinsam an die frische Luft und knabbern sie danach ein paar Gemüse-Sticks oder Nüsse. Ein gesunder Lebensstil mit Bewegung und einer ausgewogenen Ernährung sorgt für einen frischen Geist und fördert langfristig die Konzentrationsfähigkeit Ihrer Kinder.

6. Lesen trainiert die Aufmerksamkeitsspanne

Eine ebenso spielerische wie wirkungsvolle Konzentrationsübung ist das (Vor-) Lesen. Um den Inhalt einer Geschichte wirklich zu verstehen, muss man aufmerksam sein. Das gelingt am leichtesten, wenn die Themen altersgerecht aufbereitet und spannend verpackt sind.

Um den Inhalt einer Geschichte wirklich zu verstehen, muss man aufmerksam sein.

Darüber hinaus ist auch Vielfalt ein Schlüssel, um immer neue Lesebegeisterung zu entfachen. Bieten Sie Ihren Kindern verschiedene Themen und Formate an: Ob Bücher, Kinderzeitschriften, Comics oder eBooks – Ziel ist, dass Ihr Nachwuchs gerne liest. Dann wird sich auch die Konzentrationsspanne spielerisch immer weiter ausdehnen.

7. Ausgeschlafen denkt es sich besser

Unausgeschlafene Kinder lassen sich leichter ablenken und ermüden schneller, darüber sind sich Schlafforscher und Kinderärzte einig. Kein Wunder! Während der Nacht festigt sich das am Tag Gelernte im Gehirn. Dadurch gelangen die geübten Englischvokabeln ins Langzeitgedächtnis und sind von dort jederzeit wieder abrufbar. Das Kurzzeitgedächtnis hat am nächsten Schulmorgen wieder Platz für neue Informationen. Als grobe Regel für den Nachtschlaf gelten 9 bis 11 Stunden.

8. Mehr Konzentration durch Yoga

Yoga bietet Kindern eine gute Hilfestellung, um zur Ruhe zu kommen und die eigenen Bedürfnisse wahrzunehmen. Deshalb hilft es Kindern auch besonders gut dabei, sich besser konzentrieren zu können. Ob nachmittags zu Hause, in der Schule oder in einem kindgerechten Yoga-Kurs: Die Übungen steigern das Wohlbefinden und die Aufmerksamkeit Ihrer Schützlinge.

Kinderzeitschriften unterstützen beim Lesenlernen

Unsere Kinderzeitschriften sind so konzipiert, dass sie für jede Altersstufe die richtigen Inhalte bieten. Vom Kindergarten bis ins Teenager-Alter.

Andere Kategorien

Vorbild sein

Vorbild sein

Vertrauen geben

Stark machen

Sie haben einen Vorteilscode in der Schule erhalten? Hier klicken »